Der Boxer-Poet Arthur Cravan als „König der verkrachten Existenzen

 
Eine Performance aus Lesung, Musik, Film und Fotostrecke, gelesen von Christian Geschke (Leipzig), vertont und an der e-Gitarre begleitet von HF Coltello (Berlin), Edition Nautilus (Buch). Künstlerische Leitung: Hanna Mittelstädt
 

Ich bin vielleicht der König der verkrachten Existenzen, denn ich bin sicher der König von irgendwas!“


Arthur Cravan (geb. 1887 in Lausanne), Hochstapler, Neffe Oscar Wildes und Preisboxer, machte sich kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs in der Pariser Avantgarde einen Namen als exzentrischer Dandy und Herausgeber der Subkultur-Zeitschrift „Maintenant“ (Jetzt), die er auf den Boulevards von einem Gemüsekarren verteilte.

Seine angriffslustigen Artikel nahmen Vertreter der damaligen jungen und progressiven Kunstszene ebenso aufs Korn wie etablierte Größen der Pariser Literaturszene. Er war Dada, bevor es Dada gab.

Im Ersten Weltkrieg floh er als Deserteur nach Barcelona, wo 1916 sein legendärer Boxkampf gegen Jack Johnson stattfand, den ersten schwarzen Boxweltmeister im Schwergewicht, dessen Sieg 1908 in den USA Rassenunruhen ausgelöst hatte. Cravans Exil führte ihn nach New York, Kanada und Mexiko-Stadt, bevor sich die Spur des 31-Jährigen 1918/19 im Pazifik vor der Küste Mexikos verlor. Als Rebell und Provokateur hat er bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.

Ein Boxer und Gelegenheitsliterat, der Cousin Oscar Wildes, gab offen zu, dass er lieber die Kiefer der Yankees in einem noblen sportlichen Kampf zerschmettern wollte, als sich die Rippen von einem Deutschen kaputtschlagen zu lassen.“ Leo Trotzki

 

Arthur Cravan: König der verkrachten Existenzen

Neuausgabe mit Fotos und Dokumenten, 192 Seiten, Edition Nautilus

ISBN: 978-3-89401-814-6 / 22,- €

 

 

<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg