Reprodukt

 

15. März 2014 19 Uhr

Isabelle Arsenault (Zeichnungen) und Fanny Britt (Autorin), beide aus Kanada, stellen ihren ersten gemeinsamen Comic vor, in dem es um Einsamkeit, Ausgrenzung und den Wert der Freundschaft geht.

Die Journalistin Katja Lüthge moderiert das Gespräch mit den Autorinnen, in englischer Sprache.

Im Rahmen des Comics & Graphics Festisvals

Über das Buch „Jane, der Fuchs und ich“:

Wenn sie nach der Schule allein im Bus sitzt, schafft Hélène bis zu 13 Seiten in ihrem Lieblingsbuch “Jane Eyre”. Wenn aber die anderen Mädchen aus ihrer Klasse mitfahren, über sie tuscheln und kichern, dann kann sie nicht mehr lesen, nur noch warten, dass die Tortur vorübergeht. Seit sich ihre früheren Freundinnen ohne jede Erklärung von ihr abgewandt haben, besteht Hé.lènes Schulalltag aus Kränkungen und Schikanen. Trost findet sie nur bei Charlotte Brontës Romanheldin Jane Eyre, in deren Lebensgeschichte sich das Mädchen verlieren und ihren eigenen Kummer vergessen kann. Als sie jedoch auf einer Klassenfahrt vor den Augen aller gedemütigt wird, braucht Hélène mehr als nur eine fiktive Freundin, um den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren…

Berührend und aufrichtig erzählen Fanny Britt und Isabelle Arsenault in “Jane, der Fuchs und ich” von der beiläufigen Grausamkeit, zu der Kinder fähig sind, aber auch von ihrer Fantasie und Lebensfreude. Das Comic-Debüt der zwei kanadischen Künstlerinnen wurde mit zahlreichen Preisen bedacht.


<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg
poloniex api currency