Ausschwitz Prozess 50 Jahre danach Fritz Bauer - und der Unrechtsstaat

 

04.11.2015 / 18 Uhr

Ausschwitz-Prozess – 50 Jahre danach,

Es lesen: Rico Gebhardt, Susanna Karawanskij, Volker Külow, Caren Lay, Sebastian Scheel, Franz Sodann und Peter Sodann

Regie: Franz Sodann
Textbuch: Luc Jochimsen

Vor 50 Jahren, im August 1965, ging vor dem Frankfurter Landgericht nach 20 Verhand- lungsmonaten und 183 Verhandlungstagen der Auschwitzprozess zu Ende, der größte Prozess in der Geschichte der deutschen Strafjustiz.
Der Hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer hatte diesen Prozess gegen den allgemeinen Widerstand von Politik und Justiz der damaligen Bundesrepublik durchgesetzt, damit »wir Gerichtstag halten über uns selbst, über die gefährlichen Faktoren unserer Geschichte.«
Das ist der Anlass, uns ein halbes Jahrhundert danach mit diesem Ereignis und seinem Initiator zu befassen. 1952 formulierte Fritz Bauer den Begriff »nazistischer Unrechtsstaat« und versuchte inmitten einer Justiz, die von braunen Seilschaften geprägt war und umgeben von einer Bevölkerung, für
die Wegschauen, Verschweigen, Lügen, dreistes Unrechtsbewusstsein an der Tagesordnung waren, Erinnerung und Aufklärung zu ermöglichen. Sein Credo: »Nichts gehört der Vergangenheit an. Alles ist Gegenwart und kann wieder Zukunft werden.«
Aus Plädoyers, Aufsätzen, Vorträgen, Essays, Interview-Antworten von Fritz Bauer ist diese Szenische Lesung zusammengefügt, kommentiert und kontrastiert von Zeitdokumenten und erweitert und vertieft durch »filmische Erinnerungen« an Fritz Bauer und seine Zeit. Eine Collage, die »die gefährlichen Faktoren unserer Geschichte« aufzeigt.
In der anschließenden Diskussion geht es um das Fortwirken des Vergangenen in unserer Gegenwart.

Vielen Dank der Fraktion der Linken im Sächsischen Landtag
 


<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg
poloniex api currency