STADT POLITIK

 

12. April 2013 19 Uhr

PRAXIS | MÖGLICHKEITEN | ALTERNATIVEN

Podiumsgespräch, Diskussion und Raum zum Netzwerken

MIT:
DANIEL NITZPON, STADT FÜR ALLE, LEIPZIG
BRITTA GRELL, INURA – INTERNATIONAL NETWORK FOR URBAN RESEARCH AND ACTION, BERLIN
KATRIN LOMPSCHER, SPRECHERIN DER LINKSFRAKTION IM ABGEORDNETENHAUS FÜR STADTENTWICKLUNG, BAUEN UND WOHNEN, BERLIN
MICHAEL ZIEHL, GÄNGEVIERTEL, LEERSTANDSMELDER.DE, SECOND HAND SPACES, HAMBURG

Moderation: Katharina Weise, Referentin für Kommunalpolitische Bildung der RLS


Die Frage nach der Wohn- und Lebensqualität stellt sich in jeder Stadt: Oft ist sie Auslöser für Diskussionen in der Bevölkerung und in der Politik, da hier Menschen unmittelbar betroffen sind. Das kann steigende Mieten betreffen, die Sanierung ganzer Straßenzüge, die neue Menschen anzieht (und nicht zuletzt zu Verdrängung führen kann), die Erschließung freier Flächen und neue Bebauung, die Privatisierung kommunalen Wohnraums oder aber auch Leerstand in ganzen Stadtvierteln. Auch wenn sich Städte unter verschiedenen Bedingungen und Einflüssen entwickeln, also schrumpfen, wachsen oder beide Tendenzen in verschiedenen Vierteln sichtbar sind: Kluge stadtpolitische Entscheidungen und Antworten werden immer gefordert.
 
Sie können durchaus aus dem Stadtrat oder der Verwaltung kommen. Oft können aber diese mit der Geschwindigkeit von städtischer Entwicklung, z.B. auch mit der Immobilienentwicklung auf dem «freien Markt» nicht mithalten oder sind für Teile der Bevölkerung nicht zufriedenstellend, weil sie nicht dem entsprechen, wie Menschen leben wollen. So entstehen, nicht selten aus Protest, neue, andere Ideen und Formen politischer Organisierung, um sich in stadtpolitische Auseinandersetzungen einzumischen.

Die Stadt Leipzig sieht sich derzeit einem neuen (medialen) Hype ausgesetzt. Es werden die «Hipness» einzelner Stadtteile und die Freiräume durch Leerstand angepriesen. In einigen Vierteln spricht man allerdings bereits von Gentrifizierung, d.h. Verdrängung durch Aufwertung und auch die ersten Stigmatisierungen von Künstler*innen und Zugezogenen greifen Raum. Über die Konsequenzen der Aufwertung und Mietpreissteigerungen für die in Leipzig recht große Gruppe der ALG-II-Bezieher*innen oder Niedriglöhner*innen spricht kaum jemand. Die Herausforderungen in den diversen Stadtvierteln sind darüber hinaus sehr verschieden und vielfältig. Ausgehend von einer politischen Situationsbeschreibung in der Stadt Leipzig wollen wir aktuelle Trends der Stadtentwicklung und die Möglichkeiten von parlamentarischer und außerparlamentarischer Stadtpolitik diskutieren. Linke, alternative (Organisierungs-)Ideen und Politikansätze aus Städten wie Hamburg, Berlin oder aus einem internationalen Kontext sollen hierbei ebenso zum Tragen kommen wie der Austausch zwischen Akteur*innen aus den verschiedenen Städten.


EINE KOOPERATIONSVERANSTALTUNG VON KOMMUNALAKADEMIE DER ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG, ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG SACHSEN, KOMMUNALPOLITISCHEN FORUM SACHSEN E.V. UND LINXXNET E.V. IN ZUSAMMENARBEIT MIT GALERIE KUB.
 


<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg
poloniex api currency