Das taz FUTURZWEI-Gespräch: Mündigkeit ist nichts für Feiglinge

 

12.03.2020 19:30 Uhr mit Ulf Poschardt, Armin Nassehi,

Wie kann man im 21. Jahrhundert mündig handeln - als Frau, Mann, Demokrat, Konsument und Rebell?
Im taz FUTURZWEI-Zukunftsgespräch diskutieren Ulf Poschardt und Armin Nassehi, wie individuelle Mündigkeit aussehen kann in einer Welt, in der Erderhitzung, Autoritarismus, Moralismus und Technologie die Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen bedrohen.

Für Kant war die Aufklärung der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. „Heute wird die Mündigkeit irgendwie aufs ungenaueste vorausgesetzt, dabei erodieren die Fundamente und Grundlage des Mündigseins still und leise“, sagt Ulf Poschardt in seinem Buch „Mündig“. Menschen zerren andere in konformistische Schubladen des Denkens und Verhaltens, der Staat reguliert, und womöglich fahren Autos bald schon ihre Besitzer nach einer Gesetzesübertretung direkt ins nächste Gefängnis. Dagegen setzt Poschardt „das radikale Liberale als individuelle Emanzipationsbewegung.“

Eines ist auf jeden Fall klar: Mündigkeit ist nichts für Feiglinge.

mit Ulf Poschardt, Armin Nassehi,
Moderation: Peter Unfried
Veranstalter: taz


<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg